Die Schulband rockt das DHG

Mit einem aufwändigen und vielseitigen Bühnenprogramm hat die Rockband des DHG am Donnerstag, den 06.04.2017, zahlreiche Zuschauer begeistert. Leiter Herr Schmid war sichtlich zufrieden mit dem Konzert, besonders, da es trotz Amokalarm während der Probe, ein perfekter Auftritt wurde.
Der Alarm, welcher auf Grund eines technischen Defekts ausgelöst wurde, führte zu einer halbstündigen Verspätung des Konzertbeginns. Klar, dass es dafür Verständnis von Seiten des vielzähligen Publikums gab, das den gesamten Theatersaal ausfüllte. Doch von Angst oder Panik war beim Auftritt keine Spur. Professionell und mit viel Begeisterung gab die Band ihre Lieder zum Besten.
Das Bühnenprogramm und die Liedauswahl waren bunt durchmischt. Die Sängerinnen begrüßten ihr Publikum mit dem Song „Shake Your Tailfeather“ und sorgten damit erstmals für gute Laune.
Doch nicht nur Pop und Partylieder, auch ruhige Songs waren mit von der Partie. Ausdruckstark trug Jiali Chen solistisch das Lied „Young And Beautiful“ von Lana Del Ray vor. Auch Franziska von Styrk und Caroline Miez verzauberten mit ihrem Duett „Wish You Were Here“ von Pink Floyd das
Publikum. Begleitet wurden die beiden von den Gitarristinnen Tina Meier und Magdalena Speth. Für großen Jubel sorgte Paula Steinmayer mit ihrem emotionalen und ergreifenden Solo „Wicked Game“ von Chris Isaak. Ebenfalls stellte Noabelle Cheaging ihre starke Stimme bei dem Lied „Valerie“ von Amy Winehouse unter Beweis.
Ihre Vielseitigkeit zeigte die Band unter anderem bei dem Lied „Shout“ von Jarle Bernhoft, zu dem Jérôme Kreuzer beatboxte. Enthusiastisch rappte Jérôme Kreuzer bei dem Lied „Liebe“ von Moop Mama, bei dem die Band zusätzlich von einer Brass-Section verstärkt wurde.
Auch die Zuschauer wurden bei Songs wie „Bottom Of The River“ von Delta Rea oder „Don’t Stop Me Now“ von Queen, zum Mitsingen und Mittanzen aktiviert. „Don’t Stop Me Now“ wählte das Publikum am Ende durch lautes Klatschen als Zugabe aus.
Eine rundum zufriedene Band bedankte sich bei ihrem Leiter Herr Schmid sowie bei Jonathan Utecht, der sich sehr in seine Rolle als Ton- und Lichttechniker eingebracht hatte, und für tolle Showmomente sorgte.
 
Text und Fotos: Lotta Lenski
Der Text ist ein Duplikat dieses Artikels.